Jugendbildungsstätte Berchum

30kW-Bürgerstromanlage Berchum

Nicht jeder Bürger hat ein eigenes Dach für eine Solaranlage. Um auch diesen Personen eine Beteiligung an der Energiewende zu ermöglichen, wurde das Konzept einer Bürgergemeinschaftsanlage aufgegriffen. Vier BINSE e.V. Mitglieder gründeten eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) die mit der Jugendbildungsstätte einen Gestattungsvertrag zur Nutzung des optimal nach Sünden ausgerichteten Daches abschloss. Zahlreiche Bürger sicherten mit Einlagen zwischen 1.000 und 10.000 Euro die Finanzierung des insgesamt 130.000,- € teuren Projektes, das im Jahre 2005 umgesetzt wurde.

In dieser Einrichtung sind jedes Jahr mehrere tausend Gäste zu Besuch. Daher übt die Fotovoltaikanlage eine nicht zu unterschätzende Öffentlichkeitswirkung aus.

Es werden seit 2005 Renditen erzielt, die nicht nur heute weit über den Erträgen von Sparbüchern oder Bundesschatzbriefe liegen.

Der hier vor Ort erzeugte Ökostrom wird tagsüber überwiegend unmittelbar in Berchum verbraucht.

Die Installationsfirma Energetik (Gütersloh) spendete anlässlich der Einweihung eine digitale Anzeigetafel.

Nach der Solarstromanlage auf dem ev. Gemeindehaus und der Solarmarkise der Grundschule Berchum-Garenfeld ist dies die dritte nicht private Fotovoltaikanlage in Berchum.

Technische Daten:

Fläche                                240 m2

Ausrichtung                      Süd-Südost

Neigung                             25 Grad

Leistung                             30,6 kW peak

Ertrag                                 ca. 24.000 kWh/Jahr

Anzahl Module                180 Module

Modulart                           polykristalline Solarzellen, Leistungsgarantie 25 Jahre

Hersteller                          Kyocera mit IEC 61215 Zertifizierung

Einspeisung:                    Ins Netz der Mark-E

Inbetriebnahme              13. Mai 2005

Finanzierung: durch die Bürgerstromanlagen Berchum GbR mit 4 persönlich haftenden Gesellschaftern und 40 stillen Gesellschafter/innen.