Historie

Im Frühjahr 2001 hat sich im Anschluss an den 48. Stammtischtermin PRO-DORF Berchum (Thema “Solarthermische Anlagen”) eine Gruppe von Bürgern zusammengetan mit dem Ziel, sich verstärkt um private Installationen dieser Form der Solarenergienutzung zu kümmern.

Inzwischen sind in Berchum 14 solarthermische und 4 Fotovoltaikanlagen in Betrieb – die Erwartungen seit den Anfängen der Initiative im März des vergangenen Jahres wurden damit mehr als erfüllt. Weitere Anlagen sind für das Jahr 2002 geplant. Bei konsequenter Umstellung auf solare Warmwasserbereitung würde in Berchum während des Sommers kein Erdöl verbrannt werden müssen, was auch der Luftqualität (und dem Geldbeutel) zugute käme. Ausserdem ist Erdöl eigentlich viel zu schade zum Verbrennen.

Um öffentlich wirksamer auftreten zu können und weitere Mitstreiter zu aktivieren, haben elf Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 10. Jan. 2002 im Gemeindehaus die Gründung des gemeinnützigen Vereins Berchumer Initiative für Solare Energien (BINSE) beschlossen. Inzwischen haben schon über 10 weitere Interessenten um Aufnahme gebeten.

In den Vorstand wurde auf der Gründungsversammlung gewählt: Dr. Helmuth Küffner (Sprecher); Jürgen Tilsner (Geschäftsführer); Karl-Friedrich Winterhager (Schatzmeister). Mehrere Beisitzer unterstützen den Vorstand, insbesonders bei der Planung und Durchführung von einzelnen Projekten. Unmittelbar vor der Gründungsversammlung führte Horst Hackenberg den Anwesenden samt Presse die Funktionsweise und Datentechnik der neuen Fotovoltaikanlage der Kirchengemeinde vor, die seit Inbetriebnahme schon über 300 kWh Strom erzeugt hat.

Satzungsgemässer Zweck des Vereins ist die Förderung der umweltverträglichen Energieerzeugung, der Nutzung regenerativer Energiequellen sowie des Energiesparens im allgemeinen und der Nutzung solarer Energien und Biomasse im besonderen. Zu den Aufgaben des Vereins gehören ausserdem die Information und Beratung von Bürgern und Bürgerinnen über einen nachhaltigen Umgang mit Energie sowie die Durchführung von Veranstaltungen und die Organisation fachlicher Beratung über die genannten Themen. Zu den Projekten, die noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden, gehören:

– Planung und Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Grundschule;
– Einrichtung eines Solar-Lehrpfades in Berchum;
– Aufbau von Kontakten zu Organisationen und Institutionen mit vergleichbaren Aufgaben;
– Durchführung von Veranstaltungen und Treffen mit Vorträgen, Informationsaustausch usw.