11. April 2016

Der zunehmende Anteil der erneuerbaren Energien im Strombereich bedingt den Aus- und Neubau eines dafür ausgelegten leistungsfähigen Übertragungs- und Verteilernetzes.

Weiterhin erwarten Industrieunternehmen, Bürgerinnen und Bürger ein flächendeckendes, schnelles Datennetz.

Beide Netzausbauten erfordern gravierende Eingriffe in die Landschaft, wobei Interessenkonflikte mit Wohn- und Siedlungsgebieten nicht zu vermeiden sind.

Zur Minimierung der Umweltbelastung bei Bau und Betrieb der Netze haben die Fachleute der e-line GmbH Dipl.-Ing. Tilsner, Prof. Dr.-Ing. Fasel und Dipl.-Ing.(FH) Englert ein Konzept entwickelt, bei dem die Strom- und Hochgeschwindigkeits-Datenkabel in einem gemeinsamen Infrastrukturkanal verlegt werden.

Dieser e-line-Infrastrukturkanal kann während des Betriebes begangen werden, um z.B. die Versorgungs- und Übertragungstechniken an die aktuellen Bedürfnisse anzupassen.

Nicht nur die kompakte Bauform minimiert den Flächenverbrauch. Nahezu die gesamte Kanallänge kann komplett überbaut und frei genutzt werden. Die Störabstrahlungen in die Umwelt werden, im Vergleich zu einer Freilandleitung drastisch reduziert.

Herr Jürgen Tilsner, Geschäftsführer der Firma e-line GmbH, wird Ihnen dieses Konzept in einem spannenden Vortrag vorstellen. Anschließend werden wir sicherlich intensiv mit Herrn Tilsner über den Netzausbau und sein neuartiges Konzept diskutieren.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Der 95. Berchumer Solartreff findet am Montag, 11. April 2016 von 19 – 21 Uhr statt.

Ort: Ev. Gemeindehaus Berchum, Auf dem Blumenkampe 8, 58093 Hagen-Berchum