14. März 2016

Nicht nur die Wärme- und Stromversorgung, sondern auch der Verkehrsbereich muss innerhalb der nächsten Jahrzehnte klimaverträglich umgestaltet werden.

Obwohl die meisten Beteiligten diesem Ziel zustimmen, herrscht keine Einigkeit darüber, wie dies geschehen soll.

Klassische Motorenbauer möchten am Verbrennungsmotor festhalten und diesen mit synthetischem Kraftstoff, der aus nichts anderem als Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom hergestellt wird, betreiben. Am bekanntesten Standort der High-Tech-Industrie, dem Silicon Valley, glaubt TESLA an die Zukunft des batteriebetriebenen Elektroautos. TOYOTA hingegen bevorzugt, trotz langjähriger Erfahrung in der Batterietechnik, das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeug.

In seinem Vortrag „Alternative Antriebskonzepte. Wie kommt die Sonnenenergie ans Rad?“ stellt Prof. Dr. Martin Venhaus die verschiedenen Konzepte vor.

Bei der anschließenden ökologischen Bewertung wird die gesamte Energiekette von der Sonnen- / Windenergie bis zum Rad betrachtet. Welche Technik sich letztendlich mit welchem Erfolg durchsetzen wird, entscheiden allerdings nicht nur objektive Kriterien. Die aktuelle und zukünftige Gesetzgebung sowie das Käuferverhalten haben einen wesentlichen Einfluss auf die technische Entwicklung. Auch diese Faktoren werden betrachtet und mit den Zuhörern diskutiert.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Der 94. Berchumer Solartreff findet am Montag, 14. März 2016 von 19 – 21 Uhr statt.

Ort: Ev. Gemeindehaus Berchum, Auf dem Blumenkampe 8, 58093 Hagen-Berchum